BEP 249 – Strategische Verhandlungen 3: Eine Position kontern

Willkommen zurück im Business English Pod für die heutige Lektion strategische Verhandlungen. Dies ist eigentlich der dritte Teil unserer laufenden Serie zu fortgeschrittenen Verhandlungen und knüpft an das an, was wir in BEP behandelt haben 241 und 242.

Business ist ein kompetitives Spiel, aber Unternehmen müssen nicht immer gegeneinander arbeiten. Manchmal arbeiten sie zusammen, um strategische Partnerschaften zu bilden. Durch die Bündelung ihrer Kräfte können sie oft mehr Geld verdienen, als wenn sie alleine arbeiten würden.

Aber eine gute Partnerschaft aufzubauen ist nicht einfach. Es geht darum, sich zu treffen und eine für beide Seiten sinnvolle Vereinbarung zu erarbeiten. Und das bedeutet, dass beide Unternehmen etwas geben müssen, um etwas zu bekommen. Dieses Geben und Nehmen wird in der strategischen Verhandlung festgelegt, das schauen wir uns heute an. Wir werden einige nützliche Techniken für Verhandlungen behandeln, inklusive Auslegen einer Eröffnungsposition, eine Gegenposition präsentieren, und Betonung eines Dealbreakers. Wir werden auch behandeln, wie man strategische Zurückhaltung nutzt und eine strategische Bedrohung macht make.

Wie Sie sich vielleicht erinnern, die Diskussion dreht sich um ein US-Autoteileunternehmen namens Sigma und NVP, ein japanischer Händler, die versuchen, eine strategische Partnerschaft aufzubauen. Vorher, wir haben gehört, dass Mike von Sigma mit seinen Kollegen in den USA eine Verhandlungsposition ausgearbeitet hat. Jetzt ruft er an und sprich mit Lisa, wer ist der führende Verhandlungsführer für NVP. Durch diese Verhandlung, Mike und Lisa versuchen, einen Deal für NVP auszuarbeiten, um Sigmas Produkte in Asien zu vertreiben.

Sie werden feststellen, dass Lisa keine englische Muttersprache mit asiatischem Akzent ist. Als regelmäßiger Zuhörer, Sie werden wissen, dass wir Ihnen gerne eine Vielzahl von gesprochenen Akzenten bringen, denn so klingt internationales Geschäft heutzutage. Und vielleicht genauso wichtig wie das Hören verschiedener einheimischer Akzente, hört auf nicht-muttersprachliche Akzente. Letztendlich, Sie werden oft feststellen, dass die Person am anderen Ende des Telefons oder auf der anderen Seite des Besprechungstisches kein englischer Muttersprachler ist, genau wie Sie! Lass uns wissen, was du denkst von einen Kommentar auf der Seite posten.

Fragen hören

1. Welchen Teil des Deals betont Lisa, ist für ihr Unternehmen essentiell?
2. Für welche Aspekte des Geschäfts möchte Mike die Kosten teilen??
3. Was sagt Mike am Ende des Dialogs, das Lisa beunruhigen könnte??

Premium Members: PDF Transcript | Quizzes | PhraseCast

4 thoughts on “BEP 249 – Strategische Verhandlungen 3: Eine Position kontern”

  1. One thing you’ll notice about the BEP 249 dialog, is that Lisa is voiced by a non-native English speaker with an Asian accent. Als regelmäßiger Zuhörer, Sie werden wissen, dass wir Ihnen gerne eine Vielzahl von gesprochenen Akzenten bringen, and perhaps just as important as listening to different native accents, is listening to non-native accents. Let us know what you think by posting a comment below.

  2. I think it is a very good idea to bring in non-native speakers sometimes. But for me as an intermediate level learner, Lisa still sounds very close to native speakers. In imagining real business situations, I want to have more significant variation of sounds such as by Indians, Africans, and Frenchmen whose English are sometimes very difficult to get at.

  3. Excellent analysis Osamubut I think Monika is actually responding to Simone’s earlier comment about Mike, so she is trying to stop the discussion turning into a pointing match. Earlier Simone said, well”¦ I’m a bit concerned by some of the things I see here Michael. Which indicates she might be about to directly criticise Mike. As we explained more fully in the debrief:

    Simone says that Frank “passed on,” or sent, Mike’s email update. And she says she’s a “bit concerned.” It’s clear that she is more than “a bit” concerned, and there’s an indication that she thinks Mike hasn’t done a great job.

    Mike wants Simone to be more specific. He would like to defend himself if necessary. But he doesn’t get a chance to finish his sentence because Monika interrupts. She doesn’t want anyone to be “pointing fingers,” or saying who is at fault. She’d rather talk about what happened and what to do.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Nach oben scrollen